Dr. Dr. Adolf von Grolman Teil 1
Startseite
 

Home
rePage
Aktuelles
Gästebuch
Kontakt
Lebenslauf A. v. Grolman
Thomas Mann Briefe
Monographie über TM
Gedichte
schoene Literatur
Rundfunksendungen
Bibliographie
Briefpartner
Kapp Briefe
Hohenlohe
Vision
Vom Wesen der Ebene
Der graue Tod
Lesewelt DBB
Linkliste
Veröffentlichungen
literarische Überraschung
Otto Abetz
Impressum
genealogy

 


 „Vom Wesen der Ebene“ von Dr. Adolf von Grolman

 

Karlsruhe, Kriegstr. 286 - abgedruckt im „Merian“, 15. 9. 1950 - 2. Jahrgang 11. Heft - Das Monatsheft im Hoffmann und Campe Verlag

 

„Vom Wesen der Ebene“

 

 

Es ist noch gar nicht so lange her, daß das künstlerische Naturgefühl der Menschen die Ebene und das Gebirge als ästhetische Werte zu vergleichen und zu werten begann. Die Antike liebte das Gebirge nicht: dort wohnten in ferner Unzulänglichkeit die Götter, auch die Dämonen aller Art, im Gebirge spielten sich die Verbrechen der Sage ab, der Vatermord des Ödipus etwa, und im Gebirge wohnten die bösen Fabelwesen. Aber Homers Ilias vollzieht sich in der Ebene von Troia und die Odyssee stammt von der Ebene des Meeres. Wenn aber Orpheus in Gebirgswäldern erschlagen wird oder Empedocles sich in den Krater des Ätnagebirges stürzt, - dann sind das außerordentliche Vorgänge bei mystischen Personen. Wie wenig das sogenannte Mittelalter sich um Ebene und Gebirge als ästhetische Werte kümmerte, zeigt am deutlichsten die Vorstellung, welche Dante von seinem Berg der Läuterung geben möchte. Erst 1336 besang Petrarca seine Besteigung des Mont Ventoux samt der Bergwanderung. Dilthey meint, daß damit sich ihm der Blick der Seele weitete, aber Petrarca blieb auch noch für lange Zeit eine Ausnahmeerscheinung. Erst Leonardo da Vinci entwirft ganze Landschaftsbilder aus der Vogelschau, ihm blühen Gebirge und Ebene als Bildhintergrund ebenso auf, wie Matthias Grünewald, dem Schöpfer des Isenheimer Altars. Und wiederum wird es Mitte des achtzehnten Jahrhunderts, bis man die Landschaft des Gebirges zu schätzen begann; 1729 - im Geburtsjahr Lessings - bezwang Haller die Alpen, erst als Forscher, dann als lehrender Dichter, und Goethes „Harzreise im Winter“ läßt 1777 moderne Töne erklingen.

 

Vorher mied man das Gebirge. Es gibt Zeugnisse dafür, daß man Städte, am Gebirgsrand gelegen, etwa Heidelberg, als häßlich empfand. Nach dem Dreißigjährigen Krieg ging der Zug des Menschen aus den Tälern hinaus in - die Ebene. Die Ritterburgen auf den Bergen wurden unbeliebt, und blieben es, bis die Romantik und die reisenden Engländer sie wieder schön fanden. Der Barock jedoch breitete sich am liebsten in der Ebene draußen aus, wofür Schwetzingen, Bruchsal, Karlsruhe und Rastatt samt den Weiterbildungen in Nymphenburg und Schleißheim Denkmäler sind; jetzt hat man es wahrlich nicht mehr nötig, Felsennester an Gebirgsrändern zu türmen, die Mehrzahl derselben war gottlob zerstört, die Berge verloren ihre Kahlheit, die Ruinen traten diskret zurück, man baute, man lagerte sich draußen in der Ebene, ganz wie in Versailles, König Ludwig II. von Bayern bauliche Verstiegenheit mit den Königsschlössern gehört nicht in diese Reihen, das ist spätere Zeit mit überhitzten Naturbetrachtungen ganz im Sinne der Opern von Richard Wagner; und wenn zur Zeit der Romantik Waldgebirge mit Kruzifix samt Wolfsschlucht und ferner hoher Gralsburg in erregten Hirnen auftauchen: mit dem Einsetzen der Technik wird dies alles gegenstandslos, ebenso wie die Italienauffassung der Nazarener oder die griechischen Malereien Rottmanns; solche heftigen Gegensätze bracht der Barock ganz und gar nicht.

 

Ebene und Gebirge sind grundverschiedene Wesens; deshalb stellen sie auch ganz verschiedene Forderungen an den Menschen. Eine stundenlang in schnurgerader Richtung sich dehnende Parkallee oder Heerstraße zu wandern, die durch nichts gestörte Linie des Horizontes vor sich und das Himmelsgewölbe über sich, - das verlangt Seelengröße. Damals ging man so weit, nicht mehr durch Mauern ein Besitztum zu umfriedigen, sondern durch Wassergräben und andere „ebene“ Hindernisse. Dies geschah, um den Eindruck des Ungehemmtseins zu wahren. Das Gebirge erforderte völlig andere Leistungen, weil dort die Höhenunterschiede bezwungen werden müssen, von den Gefahren des Kletterns ganz zu schweigen; aber durch Vorsprünge und Überschneidungen wird dort dauernd der Blickbahn ein vorzeitiges Ende bereitet. Der Umblick auf dem Gipfel zeigt endlich enorme Weiten, aber an Größe und Höhe der Nachbargipfel sind sie meßbar. Im Tale jedoch wird de Blick unweigerlich vergewaltigt durch die gegebenen, unveränderlichen Konturen, durch die ewig gleichbleibenden Überschneidungen in wechselnder Beleuchtung, woran man sich endlich müde schauen muß. Daher wird die Gebirgslandschaft stets bedenklich in die Nähe der Theaterstaffage rücken, wie eintöniger man sie gar nicht sehen kann als etwa in den modischen Landschaftsbildern aus der Schweiz. Gewiß kommt die Kletterforderung im Gebirge der Sportlust weit entgegen, sie schafft ihr Abenteuer in Mühe und Wettbewerb, - eines aber ist feststehend: im Gebirge sind alle Entfernungen festgelegt, unvermeidlich und unveränderlich. Scheinbar mag es vom Tale her gesehen, etwas wie Bewegungsfreiheit geben, faktisch aber herrscht die Vorstellung von Schacht, Gefängnis und Bedrängertum.

 

Aber in der Ebene herrscht die große Freiheit. Denn dort wird der Blick nicht hin und her gezwungen, sondern er schweift grenzenlos, immer ins Ungemessene. In tiefer Schwermut oder in großem Frohsein lagert die Ebene und erhebt keine momentane Forderung auf eine meßbare Leistung: denn Ebene ist einsam, wie der Mensch in ihr, der dahinschreitet und das Zusammengeducktsein des Gebirges kaum begreift. Gewissermaßen ist die Ebene tolerant, denn in ihr ist immer der Wanderer der Mittelpunkt und das eigene Maß, welches sich von Fall zu Fall angleichen wird, und die großen Städte kann dieser Erdenwanderer mühelos umgehen, wenn er sich nicht einsaugen läßt von aufgedrängten Suggestionen. In dem tiefen Himmelsgewölbe mit den hohen, getürmten Wolken weitet sich die Schwermut des Ebenenmenschen, dessen edelster Vertreter in der Malerei doch wohl Jakob Ruysdael bleibt. Und somit ist die Ebene historisch: auf ihren langen Straßen kommen und gehen die Schicksale, sie brauchen auch nicht keuchen. Sondern die Heeressäulen wälzen sich, in der Ferne, draußen, „fuori“, wie das der Italiener nennt, und draußen schwingen diese Schicksale über Äckern und über Schlachtfeldern wie fremde Harmonien von den Belfrieden Flanderns bis zu den Türmen Sienas. Es ist ein Sehnen darin und ein Klagen, wie bei der Meeresweite. In der Ebene grenzen sich die Jahreszeiten keusch voneinander ab, - da ist der grauweiße Winter mit jagenden tiefen Wolken, unter denen der Wanderer vielleicht fernen, heiteren, südlichen Feuern zustrebt. Dem zuckenden Frühjahr folgt ein Sommer, saftig, wie ein Akt von Rubens; und dann kommt der „gedankenreiche“ Herbst, darinnen die Weite sich wohlig dehnt und ein Gleichnis wird für die Seele des Ebenenmenschen, sei es nun in Flandern, in der Lombardei, in der Campagna. Wir meinen da Verlaine und Jens Peter Jacobsen und César Franck und Mac Dowell. Aber das Herbstende bringt das Schönste: den „Nachsommer“, bis es kühl wird und die Sonne zögernd versinkt und die Wipfel der Platanen und der Pappeln in langen Reihen sich ein wenig beugen.

 

Schwetzingen liegt solcher Art draußen in der Ebene, das Schloß sowohl wie der Schloßgarten, daraus man weit gen Westen blicken kann, ungehindert, und ohne Mauern, die hemmen, während gleich nebendran sich Alleen einfangen zu kleinen, stillen Plätzen und Ecken, darinnen das Gemäuer und die Ruine herrschen, ohne daß sie laut würden, . . . und wo an stillen Kanälen der Wanderer entlang schreitet, wissend, daß nebendran Luft ist, und Weite und Auflockerung aller Grenze. Und da ist auch Wasser, und Sand, und viel Ausblick im Schutze eines starren und harten Schlosses, welches aber mit seinen weiten Flügelbauten anzeigt, daß es tolerant ist und alle Gegensätze im Theater der Natur sowohl duldet und erträgt, wie auch auf einer Bühne, welche ebenso fehlt.

 

Mit einem sonst in der deutschen Dichtung kaum erreichten Zartgefühl schildert Adalbert Stifters „Der Nachsommer“ (1857) das Wesen der Ebene und des Gebirges in ihren Grundverhältnissen und Wechselwirkungen auf das menschliche und das tierische Seelenleben. Und nicht nur hier kümmert sich Stifter um dieses zentrale Erlebnis: aber am ausführlichsten im „Nachsommer“ entwickelt er unter anderm den erzieherischen Einfluß der Landschaft und seinen Wechsel auf den jungen Menschen: wie das Gebirge die Leistung und die Ebene das innere Sein fordert. Mit dem Takt des Künstlers, gleich Erziehers, weiß Stifter in wahrhaft gottnaher Ruhe das zu erhellen, wie er auch dort einmal sagt: „die Berge sind wohl jetzt von der größten Bedeutung; aber es wird auch die Ebene an die Reihe kommen, und ihre einfache und schwerer zu entziffernde Frage wird gewiß nicht von geringerer Wichtigkeit sein“ . . . und es ist bemerkenswert, daß es Stifter ist, der das sagt, er, dem der Barock stets wenig sympathisch war. Eine versteckte, noch schönere Stelle findet man aber bei Gottfried Keller, der am Schluß seines „Dietegen“ in den „Leuten von Seldwyla“ (1856) die Handlung, welche bisher im Gebirge nächst einem Strom spielte, in die Ebene schlechthin, in die Lombardei, verlegt. . . . denn auf dem Friedhof eines vergessenen lombardischen Kirchleins werden Dietegen und sein Weib die letzte Ruhe haben, nachdem sie in Gottes Frieden - „Gottfried“ - eingegangen sind.

 

Sehr eindringlich spricht auch Rilke zum Thema, auch an entlegener Stelle, in seinem beinahe verschollenen, guten Buch über „Worpswede“ (1902), wo er sagt: „Wir leben im Zeichen der Ebene und des Himmels“. Das sind nur wenige Worte, aber sie umfassen ein Erlebnis: die Ebene. . . . denn diese ist das Gefühl, an dem wir wachsen; wir begreifen sie nicht, aber wir durchwandern sie, und alles wird plötzlich bedeutsam und entzieht uns der Paradoxie des irdischen Seins: der große Kreis des Horizontes und die wenigen Dinge, die ganz einfach aber wichtig vor diesem Horizont vielleicht stehen, ein Waldrand, die Silhouette eines Dorfs, ein ferner Turm, ein Tempel, etwa - in Schwetzingen - der Dom von Speyer drüben, wie ein Schmuckkästlein Gottes mit Griffen daran. Aber dieser Himmel selbst ist es, von dessen Dunkel- und Hellwerden jedes von den Millionen Blättern der wenigen Bäume und Sträucher zu erzählen weiß. Stärker noch, dann, wenn leere Ebene und „plaine“ ist, wie bei der sanften Beauce südwestlich von Paris, durch die man vielleicht an winterlichem Frühmorgen fährt, unter einem grauem Himmel mit zitronengelben Streifen im Osten, und man sieht lange, ohne zu erreichen, die Kathedrale von Chartres stehen, in viel Wind wird, dann ziehen die Sterne auf und die Sternbilder wandern ebenfalls über die Ebene, über „gedrängten und ungeräumigen Himmel, der über Städten, Wäldern und Bergen ist“.

 

Einst, Mitte Juni 1788, machte der damals achtzehnjährige Friedrich Hölderlin von Maulbronn aus seine erste, selbständige Wanderung und Reise westlich, nach Bruchsal, Speyer, Schwetzingen und Mannheim; das Reisetagebuch darüber ist erhalten, in Briefform gab er sich darinnen - und es findet sich - 1788! - das literargeschichtlich überaus wichtige Ebenenerlebnis des Dichters, dessen Zeit nun langsam gekommen zu sein scheint. Dieses Zeugnis steht in der Mitte des ganzen Berichtes wie eine Achse, es ist spontan, unliterarisch und sehr lebensnahe; zum erstenmal, noch schüchtern und beinahe unbeholfen, spricht der moderne Mensch über das Wichtigste in künstlerischer Erhobenheit: „von Bruchsal aus . . . passierte ich meist dicke, schauerliche Waldungen, so daß ich außer meinem Weg kaum drei Schritte weit umsehen konnte . . . endlich kam ich wieder ins Freie. . . . eine unabsehbare Ebene lag vor meinen Augen und lange hielt ich still. Der neue, unerwartete Anblick einer so ungeheueren Ebene rührte mich. Und diese Ebene war so voll Segens. Felder, deren Früchte schon halbgelb waren, - Wiesen, wo das Gras, das noch nicht abgemähet war, sich verneigte - so hoch, so reichlich stand es - und dann der weiten, schöne, blaue Himmel über mir  - ich war so entzückt, daß ich vielleicht noch dort stünde, wenn mir nicht gerade vor mir das fürstlich-bischöfliche Lustschloß Waaghäusl in die Augen gefallen wäre . . .“

 

Dieses ist die Ebenenlandschaft, darinnen als Mittelpunkt Schwetzingen sich anmutig und voll eigener Würde ausbreitet, ohne anspruchsvoll zu werden. Natürlich denkt man dabei stets an Versailles, woselbst die Idee und Erfahrung der Ebene von einem gewaltigen Potentaten ins Ungeheure gesteigert wurde, ohne daß es zur Gewaltsamkeit gekommen wäre. Das macht, weil hier wie dort man es vermochte, die Ebene trotz menschlicher Kulisse gelten und wirken zu lassen und doch mittels der Kulisse dem Menschen in seiner schweifenden Ebenenfreudigkeit so etwas wie einen Riegel vorzuschieben. Das Geheimnis der Menschenführung im Barock dürfte darin zu erkennen sein, daß es dem Bauherrn und seinem Gartenkünstler als ganz besondere Gnade verliehen war, die Gesinnung seiner Anlage mit dem Bewußtsein der großen Ebene unter dem Himmel und der enormen Bühnenhandlung des menschlichen Daseins in einen Einklang, in eine Harmonie zu bringen. Dabei konnte die Geste, die Massierung und auch der Schnörkel da und dort etwas weit gehen, und das tat er wohl auch; aber die Kraft des Barock beginnt in den umfassenden Seitenflügeln, zeigt sich in Berninis Kolonnaden von Sankt Peter, steigt zur Waldkulisse des Gartens, welcher die Ebene draußen nicht etwa verleugnet oder verniedlichen will, sondern der sie samt dem Gebäude bejaht und damit einer Art von Freiheit Raum läßt, deren Großzügigkeit das Geheimnis des göttlichen Schöpfers jener so eigenwertigen und hochgesetzlichen Epoche bleibt.



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht

Dr. Dr. Adolf von Grolman Teil 1