Planet-Discofox


 
HOME
CHAT
MÄRCHEN
BRÄUCHE
REZEPTE
GETRÄNKE
GESCHENKE
BACKWAREN
IMPRESSUM
KONTAKT




Glitter Words



  http://www.schweizerseiten.ch/weihnacht/Weihnachtsgifs/weihnachtsgif024.gif


Weihnachtsbräuche in Deutschland

  • Der Tannenbaum 
  • Adventskalender
  • Adventskranz
  • Nikolaus
  • Der Mistelzweig
Der Tannenbaum

Es gibt ja soooooo viele Weihnachtsbräuche in jedem Land die unterschiedlichsten,aber das Wichtigste ist der Tannenbaum.Auch hier gibt es Unterschiede.

Die Nordmanntanne
 
 
ist die Nr.1....ihre Nadeln halten besonders lange. Leider wächst sie ziemlich langsam....deswegen ist sie auch so teuer.



Die Blaufichte...sie hat spitze Nadeln und einen bläulichen Schimmer. Gut geeignet wenn man den Baum mit schweren Weihnachtschmuck schmücken möchte.



Die Edeltanne...die weichen Nadeln duften intensiv nach Orangen.Diese Tanne übersteht Weihnachten auf jeden Fall.


Die Fichte...Deutschland,s häufigste Tannenbaumart.Sie ist unter den Tannenbäumen die günstigste im Preis,hält aber leider nicht sooooo lange.

Die Douglastanne...sie hat dünne Nadeln mit Citrusduft.Die Zweige sind sehr biegsam, deswegen auch nur für leichten Schmuck geeignet.



Der Adventskalender

Das ist ein hübscher Brauch ,besonders für unsere Kinder.Der Kalender beginnt mit dem 1.Dezember und endet mit dem 24.Dezember,mit dem Heiligen Abend.Es gibt fertige Kalender zu kaufen,. aber der schönste ist doch der selbst angefertigte.Auch für Erwachsene gibt es sehr schöne Kalender....mit schönen Dingen gefüllt...damit man jeden Tag eine neue Überaschung beim öffnen eines "Türchen"findet.
Ein kleiner Vorschlag zum selber basteln..man sammelt ihm Laufe des Jahres 24 Pappkerne vom Toilettenpapier,füllt diese mit schönen Dingen,verpackt sie wie ein Knallbonbon,knotet sie auf eine lange Schnur und verziehrt sie mit Zahlen.




Der Adventskranz


Er soll die Zeit vom 1.Advent bis zum Heiligen Abend mit Kerzen verschönern.
Der Adventskranz wurde 1839 vom evangelischen Theologen und Erzieher Johann Heinrich Wichern"erfunden".Man sagt das er mit armen Kindern in ein Bauernhaus zog...."Erfindung" des Waisenhauses...Die Kinder fragten dauernd nach....wann ist denn nun Weihnachten....also genau so genervt haben wie heutzutage auch....So nahm er ein altes Wagenrad"schmückte"es mit 19 weissen und 4 roten Kerzen.An jedem Tag wurde eine Kerze mehr angezündet .Die roten Kerzen waren für die Sonntage gedacht.Nun wusste jedes Kind wie lange es noch auf den Weihnachtsmann warten muss !!!!!!


Der Nikolaus

Der Nikolaustag ist immer der 6.Dezember. Dieser Brauch stammt aus der Legende des 17. Jahrhundert. Der heilige Nikolaus gilt in der Tradition als Wohltäter. Kinder stellen am Abend des 5. Dezember ihre sauberen - wenigstens einmal im Jahr - Stiefel vor die Türe oder auf das Fensterbrett, damit der Nikolaus sie füllen kann. Den "braven" Kindern, denen legt der Nikolaus Süssigkeiten in den Stiefel, die "unartigen" bekommen eine Rute reingelegt. Wir haben keine "unartigen"Kinder - auf keinen Fall in der Weihnachtszeit !!!

 

 

Der Mistelzweig



Es ist eine wildwachsende Pflanze,es gibt über 1000 Arten von ihnen, wächst hoch oben in den Wimpfeln der Bäume. Es gibt sie überall auf der Welt. Unsere Weihnachtsmistel in ein immergrüner Busch mit gelblichen weissen Beeren und mit breiten lederartigen Blättern. Die kleinen Beerchen sind etwa so groß wie Johannesbeeren. Die Misteln werden Anfang Dezember als Weihnachtsschmuck gepflückt.


Durch den Mistelzweig ist das küssen nicht erfunden worden, aber auf jeden Fall wurde es - besonders in der Weihnachtszeit - verstärkt. Wenn eine Frau oder ein Mann unter einem Mistelzweig stehen muss man die Spielregeln streng beachten. Pflückt man eine Beere - einen Kuss, zwei Beeren - zwei Küsse. Sind keine Beeren mehr - Schluss mit der Knutscherei !!!!!!

Barbarazweige Barbarazweiglein Barbarazweig

Barbarazweige, Barbarazweiglein

Besonders bekannt und verbreitet ist die Sitte, am Barbaratag am 4. Dezember einen Obstbaumzweig (Apfel-, Birke-, Haselnuss-, Kirsch-, Kastanien-, Pflaumen-, Holunder-, Rotdorn- oder Forsythienzweig) zu schneiden und in das geheizte Zimmer zu stellen.

Kommt der Zweig gerade am Weihnachtsfest zum Blühen, so wird das als gutes Zeichen für die Zukunft gewertet. Dieser Brauch wurde offensichtlich aus dem Brauchtum der "germanischen Lebensrute" übernommen und ist somit ein uralter Orakelbrauch.

Ein anderer netter Brauch, in  Niederösterreich /Ö  hängt man an die Barbarazweige Zettel mit Namen, und wessen Zweig blüht, der hat Glück, dessen Wünsche gehen in Erfüllung. (von Ernst Güntschl)


http://view.stern.de/de/picture/1896688/Teufel-Perchten-Krampus-Diabolus-People-510x510.jpg


Nikolaus und Krampus


Der Krampustag ist am 5. Dezember und der Nikolaustag ist am 6.Dezember


Der Krampus ist ein Brauchtum in den Ostalpenländischen Gegenden zu finden.

Der Nikolaus beschenkt die braven Kinder,der Krampus bestraft die bösen Kinder----als ob wir böse Kinder hätten. Der Nikolaus oder auch Knecht Rubrecht kommt meistens allein. Die Krampusse treten meist in großen Gruppen auf. Die Krampusse haben furchterregende Masken auf und laute Rasseln dabei womit sie Kinder erschrecken. Der Krampusbrauch war ursprünglich im ganzen Habsburgbereich verbreitet, wurde dann aber verboten.



Verantwortlich für den Inhalt ist der Autor der Homepage. Kontakt

Kostenlose Homepage von rePage.de


Anzeige:    Freunde finden leicht gemacht


Planet-Discofox